Wofür einen Energieausweis ....................?  Bei Wohn- und Eigentumswechsel sowie einem Mieterwechsel, ist ein energetischer Nachweis in Form eines  Energieausweises vorgeschrieben. Durch steigende Energiepreise sowie Kundenansprüche, wird immer mehr  Wert auf stichhaltige Fakten baulicher Gegebenheiten gelegt, die aussagekräftige Daten und damit verbundene  Hintergründe offen legen. Weiterhin zeigen diese fachlichen Auswertungen auch den tatsächlichen Wert der  Immobilie wieder. Dies ist bei Eigentümern, Verkäufern und Erwerbern aber auch Mietern, eine deutliche und  ausschlaggebende Hilfestellung um Einschätzungen überhaupt vornehmen zu können.   Energiepass, Energieausweis. Wo ist da der Unterschied?  In der Zeit der EneV 2004 (Energieeinsparverordnung)(2004-2007), wurde erstmals probeweise ein  Energienachweis namens Energiepass von der Dena (Deutsche Energie Agentur) herausgegeben. Nach der  Erprobung wurde der Nachweis mit der EneV 2007 offiziell eingeführt. Neben eventuell kleinen Änderungen,  wurde auch der Name von Energiepass auf Energieausweis ausgetauscht. Verbrauchsausweise Diese Ausweise legen die Verbräuche der letzten drei Jahre zu  Grunde. Dabei werden die Gebäudekennwerte ermittelt und mit dem tatsächlichen Verbrauch ausgewiesen. Damit können praxisnahe und realistische Werte vorliegen, sie  können aber auch stark abweichen (z.B. lange Zeit unbewohnt,  geringe oder hohe Beheizung der Wohnräume. Bedarfsausweise Der Bedarfsausweis ist der Nutzung hingegen neutral. Er nimmt  genormte Verbrauchswerte zu Grunde und rechnet diese mit den   Gebäudekennwerte ein. Dies ist vergleichbar mit den genormten  Testverbräuchen der Automobilherstellern, die auf einem Prüfstand  ermittelt werden. So ist das ausgewiesene Gebäude in Bezug auf  den Bauzustand, der Anlagentechnik und dem Verbrauchverhalten,  uneingeschränkt vergleichbar. Da das Verbrauchverhalten von den  genormten Werten jedoch abweichen kann, ist eine Differenz dazu  möglich. Dies kann beispielsweise der Fall sein, um wie viel Grad  Celsius man von der genormten Raumtemperatur abweicht. Davon abgesehen ist die Aussagekraft dieser Ausweisart jedoch  höher. Der Energieausweis für reine Nichtwohngebäude Ein Energieausweis für Nichtwohngebäude, also zum Beispiel Büro- , Laden- und Geschäftsräume, ist leider nicht möglich. Sind neben  diesen Räumen auch Wohneinheiten vorhanden, so kann in diesem  Fall ein Ausweis erstellt werden. Dies beruht daher, dass der Nachweis nur Ingenieuren mit der  Qualifikation zum Gebäudeenergieberater (HWK) vorbehalten ist  und der Ingenieurtitel noch nicht vorliegt. 
© Oliver Leonhard